Hasi will Dill!

Ostern ist vorbei, der Frühling ist endlich da und mit den ersten sonnigen Tagen sprießen überall Blumen, Blätter und Knospen.

Wie hast Du die Oster-Feiertage genutzt? Warst Du (privat oder beruflich) fleißig oder hast Du mal ausgespannt?

Ich habe meine Praxis mal Praxis sein lassen und meinen Balkon umgeräumt, eine neue Markise installiert und beschlossen, im kleinen Umfang Selbstversorgung zu betreiben…

Also flugs ein paar vorgezogene Setzlinge, Sämereien, Spezialerde und ein Hochbeet besorgt.

Und dann?

Dann musste ich erstmal lernen. Über Stark-, Mittel- und Schwachzehrer. Darüber, welche Pflanzen gut zusammen gedeihen und welche sich im Wachstum stören. Welchen Dünger man verwendet und wie man Lästlinge wieder los wird. Ach ja, und dann natürlich noch über die Pflanzreihenfolge im Sinne von Vor-/Früh-/Haupt- und Nachkultur. Ui, ui, ui. Wieviel man eigentlich noch NICHT weiß

Ja, so kann man die Ostertage wunderbar in der Sonne vertrödeln und zumindest schonmal von der ersten Ernte träumen…

Und warum mache ich das Ganze?

Gibts doch schließlich auch alles fein säuberlich in Plastik abgepackt im Supermarkt.

Genau deswegen.

Erstens ärgern mich die ganzen Plastikverpackungen maßlos. Wenn ich beim Bauern einkaufe, kommt alles in einen großen Korb und bisher haben sich Äpfel, Kartoffeln, Möhren und Salat noch nicht gebissen…

Zweitens liegt es im Supermarkt. Und zwar genau dann, wenn ich es brauche. Also Schuhe an und los. Aber macht man das nur für ein Büschel Kräuter? Also doch auf jeden Fall beim wöchentlichen Einkauf mitnehmen? Und dann zum Kochen feststellen, dass man nun doch zu lange mit dem Gericht gewartet hat und das Kraut welk geworden ist? Auch doof.

Also muss doch die logische Konsequenz lauten, dass man sich ein paar Kräuter oder etwas Obst und Gemüse selber anpflanzt. Und es dann frisch parat hat, wenn man es braucht.

Aber natürlich nur, wenn man sich vorher über die ganzen Dinge wie Mischkultur, Pflanzreihenfolge, Dünger usw. informiert hat….

Ach ja, und dann gibt es ja auch noch die Pflanzen mit Heilwirkung.

Die hätte ich fast vergessen. Womit wir wieder bei der Überschrift mit Hasen und Dill wären. Hasen lieben Dill, der bei Ihnen verdauungsfördernd, appetitanregend und krampflösend wirkt.

Tiefer in das Thema einzusteigen, habe ich aber erstmal für später aufgehoben. Genauer für den 21.05.. Warum genau dieses Datum? Weil dann Frau Dr. Kracke wieder in Ihrer tollen und unnachahmlichen Art über die Heilpflanzen und ihre Anwendung bei Verletzungen spricht. Da gibt es bestimmt schon wieder super viel Neues und Interessantes zu lernen. Ich freue mich drauf!

Und wenn ich Dir jetzt so richtig Lust auf eigenen Anbau und Selbstversorgung gemacht habe, würde ich mich riesig freuen, wenn wir uns am 21.05. mit Frau Dr. Kracke wieder sehen. Für genaue Infos schaue gerne hier.

 

Diesen Beitrag können Sie teilen:

Sommerzeit ist Urlaubszeit – auch bei mir

Liebe Tierhalter:innen,

auch ich brauche mal Zeit zur Erholung, für die Familie, für private Erledigungen und notwendige Reparaturen. Daher bleibt meine Praxis in der Zeit vom 05.07. – 23.07. geschlossen. Ab dem 26.07. stehe ich Ihnen und Ihrem Tier natürlich erholt wieder zur Verfügung.

Und wenn Sie wissen möchten, wie auch Ihr Sommerurlaub mit Tier eine erholsame Zeit wird, lesen Sie gerne meinen Blogpost zum Thema „Mit dem Hund auf Reisen“.

Vielen Dank und eine wunderschöne Sommerzeit! Bleiben Sie gesund!

Foto: © Tom2859  / pixelio.de

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag können Sie teilen:

Sanum-Seminar online!

Frau Dr. Kracke kommt am 26. und 27.06. zu Ihnen nach Hause:

Samstag, 26.06.2021, 09:30-12:30 Uhr: Einführung in die Sanum-Therapie (kompakt und online)

Sonntag, 27.06.2021, 09:30-12:30 Uhr: Spezialthema Geriatrie (kompakt und online)

Hier finden Sie alle Seminarinfos und die Anmeldung

Diesen Beitrag können Sie teilen:

Liebe Tierhalter,

wir alle müssen unseren Alltag derzeit neu gestalten und anders organisieren.

Trotz oder gerade wegen der angespannten Situation bin ich gerne bereit, Ihnen und Ihrem Tier behilflich zu sein – nicht nur im Notfall, sondern auch für Beratung rund um Ernährung und allgemeine Gesundheitsfragen. Gemeinsam finden wir bestimmt eine Lösung, um Ihr Tier bei Ihnen zuhause oder im Stall zu behandeln oder ich versuche, Ihnen „aus der Ferne“ bestmöglich zu helfen. Kontaktieren Sie mich gerne telefonisch unter 01577-1588577 oder per Mail an mail@tier-heilpraktiker.org.

Herzlichst, Ihre Julia Prang

Diesen Beitrag können Sie teilen:

Hilfe! – Unfall mit Tier!

Ich wünsche Ihnen, daß sie niemals in die Situation kommen, aber manchmal passiert es eben doch: ein Unfall mit einem Tier.

Wenn Ihnen nichts passiert ist (was ich sehr hoffe) oder Sie gar nicht an dem Unfall beteiligt waren, können Sie sich mit den folgenden Tips an die Bergung und Versorgung des verletzten Tieres machen:

  1. als erstes denken Sie bitte an die Sicherheit aller: sichern Sie die Unfallstelle oder den Bereich der Bergung ab, damit es nicht zu weiteren Unfällen kommt. Wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, sind ein Warndreieck und die Warnblinkanlage geeignete Hilfsmittel. Ansonsten helfen Taschenlampen, Blink- oder Knicklichter sowie Reflektoren in der Dunkelheit. Scheuen Sie sich auch nicht, andere Personen anzusprechen und um Hilfe zu bitten.
  2. Nähern Sie sich dem Tier langsam und ohne plötzliche Bewegungen. Das Tier könnte sich sonst erschrecken und versuchen, die Flucht zu ergreifen. Sprechen Sie es ruhig an und schauen, ob das Tier reagiert.
  3. Rufen Sie die Polizei an und geben Sie den Standort des Unfalls durch. Falls es sich um einen Wildunfall handelt, kann die Polizei den zuständigen Förster (auch für eine Nachsuche, falls das Tier geflüchtet ist) benachrichtigen. Falls Sie ortsfremd sind, kann man Ihnen auch den nächsten Tierarzt, die nächste Klinik oder einen Kontakt bei der Tierrettung nennen.
  4. Wenn es sich um ein Haustier handelt, können sie versuchen das Tier zu bergen. Aber bitte denken Sie immer zuerst an Ihre eigene Sicherheit. Ein Tier in Panik oder unter Schmerzen kann unversehens zubeißen! Handschuhe, eine Decke, ein Tuch oder die eigene Jacke können hier hilfreich sein. Bitte decken Sie das Gesicht nur kurz zu, damit die Atmung nicht behindert wird.
  5. Mit einem Karton, einem Korb oder einer Kiste können Sie das Tier möglichst erschütterungsfrei transportieren. Vergewissern Sie sich, daß das Tier ungehindert atmen kann.
  6. Sichern Sie das Tier für den Transport. Es wäre fatal, wenn das Tier während der Fahrt im Auto herumläuft und damit vielleicht noch einen Unfall verursacht.
  7. Wenn Sie dann hoffentlich schnell und sicher am Zielort (Tierarzt, Klinik oder Tierrettung) angekommen sind, holen Sie bitte Hilfe dazu, um das verletzte Tier auch sicher der Behandlung zuführen zu können.

Foto: © pusteblume13  / pixelio.de

Diesen Beitrag können Sie teilen: