Ötzi und die Akupunktur

Eigentlich ordnen wir die Akupunktur wie selbstverständlich den östlichen Regionen unserer Erde zu. Die ältesten Aufzeichnungen sind ca. 4.700 Jahre alt.
Aber eben auch in Europa wurde die Akupunktur schon vor tausenden von Jahren therapeutisch genutzt. Ötzi ist der Beweis.
Als man die Eis-Mumie 1991 ausgrub, bemerkten die Forscher 47 strichförmige Tätowierungen auf seiner Haut. Eine Schmuck-Funktion konnte schnell ausgeschlossen werden, denn sie befinden sich an Körperstellen, die man zu damaligen Zeiten sicherlich nicht offen gezeigt haben wird. Einem Forscher fiel auf, dass die meisten Tätowierungen genau auf oder in unmittelbarer Nähe zu Akupunkturpunkten liegen, die man heute zur Behandlung von Gelenk-Erkrankungen einsetzt. Also hat man weitergeforscht und den Mann aus dem Eis geröntgt. Und siehe da, Ötzi litt an Veränderungen der Wirbelsäule und an Arthrosen der großen Beingelenke. Die Tätowierungen wurden also ganz gezielt und zu therapeutischen Zwecken auf Akupunkturpunkten angebracht.