Pre- und Probiotika

Daß eine gesunde Darmflora maßgeblich zur Gesundheit beiträgt, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Neben dem Abbau von Balaststoffen und der Bildung gesundheitsfördernder Stoffe, wie z.B. Vitaminen regt die Darmflora auch die Durchblutung und Mobilität des Dickdarms an.

Die Darmflora dient als Barriere der Abwehr schädlicher Substanzen und Keime und stimuliert das darmassoziierte Immunsystem.

Wenn die Darmflora aber aus dem Gleichgewicht gerät (z.B. durch unausgewogene Ernährung oder Medikamente), kann sie diese Aufgaben nicht mehr erfüllen. Dann helfen Pre- und Probiotika. Aber was ist das genau?

Der Begriff Probiotika stammt aus dem Altgriechischen (pro bios) und bedeutet soviel wie „für das Leben“. Probiotika sind natürliche Darm-Bewohner und normalerweise Bestandteil einer gesunden Darmflora.

Prebiotika sind dagegen unverdauliche Bestandteile unserer Nahrung, sogenannte Ballaststoffe, die den Dickdarmbakterien als Nahrung dienen.

Wenn Ihre Darmflora oder die Ihres Tiers aus dem Gleichgewicht gerät, können Sie also den Körper mit Präbiotika und einer ballaststoff- und vitaminreichen Ernährung unterstützen.

 

Foto: © Sigrid Rossmann / pixelio.de

 

Diesen Beitrag können Sie teilen: