New dogs with jobs

Früher hatten die Hunde noch Aufgaben. Und heute? Da treibt die Tierzucht bisweilen merkwürdige ästhetische Blüten. Dabei gäbe es doch noch so viel zu tun…
Noch vor ein paar Jahren wurden Hunde mit dem Ziel gehalten, den Hof zu bewachen, die Schafe zu hüten oder Wild aufzuscheuchen. Für einige Hunde gibt es natürlich immer noch eine handwerkliche Verwendung, wie z.B. für den Blindenhund, den Lawinen- oder Drogenspürhund. Auch neue „Jobs“ wie Epilepsie- oder Diabetes-Warnhunde gibt es.
Heute aber dienen Hunde eher der Gesellschaft des Menschen oder sollen ästhetische Anforderungen erfüllen. Wenn der Mops wegen seiner kurzen Schnauze kaum noch Luft bekommt und bei englischen Bulldoggen der Kaiserschnitt zur Regel wird, weil der Schädel der Welpen zu massiv für den Geburtskanal ist, dient die Zucht allerdings keinem sinnigen Zweck.
Ich finde es daher an der Zeit, sich wieder auf den ursprünglichen Zweck der Zucht zu besinnen! Hier meine persönliche – nicht ganz ernst gemeinte – Wunschliste:

  1. Der Werkstatt-Basset
    Dogs_with_jobs_Werkstatt_Basset
    Wegen seiner kurzen Beine häufig belächelt, würde sich doch gerade der Basset besonders gut als Werkzeug-Gehilfe in Werkstätten eignen. Er kennt sich aus, und kann dem Meister immer das passende Werkzeug reichen, wenn dieser auf der Rollpritsche unter dem Wagen liegt.
  2. Der Shopping-Pudel
    Dogs_with_jobs_Shopping_Pudel
    Oder der Shopping-Pudel, der sich immer passend und stilecht zum eigenen Outfit präsentiert und elegant die eingekauften Modeaccessoires nach Hause trägt. Und für die preisbewußte Frau erschnüffelt er auch das ein oder andere Schnäppchen. Na, wollen Sie auch so einen „Shopudel“? Den gibt es sogar in verschiedenen Größen, selbst in Size Zero.
  3. Der Powerbank-Bernhardiner
    Dogs_with_jobs_Powerbank_Bernhardiner
    Was dem Lawinenopfer der rettende Schnaps war, ist dem heutigen Alpinisten die Notfallstromversorgung für das Smartphone. Ein Bernhardiner als mobile Ladestation ist der richtige Ansatz. Egal ob Schneeverhältnisse aus St. Moritz oder die aktuellen Modetrends aus Ischgl: Mit diesem Hund bleibt Herrchen stets up-to-date.
  4. Der Wischmop-Bobtail
    Dogs_with_jobs_Bodenwisch_Bobtail
    Mit seinem besonders saugfähigen Fell wäre der Wischmopp-Bobtail im Haushalt eine echte Hilfe, um alle Böden naß zu wischen. Und weil der Name ein echter Zungenbrecher ist, habe ich ihn auf „Wisch-Bob“ abgekürzt. Das läßt sich doch viel leichter merken. Gut ausgebildet, kann man den Stil abschrauben und er findet allein die schmuddeligsten Ecken. Damit übertrifft er jeden Saugroboter.
  5. Der Parkplatz-Windhund
    Dogs_with_jobs_Parkplatz_Windhund
    Bei der Parkplatzsuche im Einkaufscenter könnte ein Windhund behilflich sein, der einem in Windeseile einen freien Platz zeigt. Und wem das Einparken schwer fällt, dem ist der „Windi“ ebenfalls behilflich. Durch Bellen in ansteigender Frequenz zeigt er den geringer werdenden Abstand zum Nachbarauto an, bevor es kracht.
    Welche neue Rasse ist Ihr Favorit? Welche Marktlücke sollen Züchter Ihrer Meinung nach noch füllen? Auf Ihre Kommentare und Ideen freue ich mich schon jetzt!
    Und wer noch ein bischen sein Evolutionswissen erweitern möchte, dem sei der Artikel von Axel Hacke des Süddeutsche Zeitung Magazins empfohlen.

Autor: JuliaPrang

Tiere sind ihre Leidenschaft. Also hat Julia Prang ihre Berufung zum Beruf gemacht und kümmert sich seit 2009 als mobile Tierheilpraktikerin um das Wohl ihrer vierbeinigen Patienten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.