Biochemie nach Schüssler – Schüsslersalze

Wie Vitamine sind auch Mineralstoffe lebenswichtige Nährstoffe für jeden Organismus und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Der Körper baut diese chemischen Elemente ein und um, kann sie aber nicht selber bilden.
Der Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler erforschte die Funktion und Regulation dieser Vorgängen im lebenden Organismus.
Schüssler ging davon aus, daß alle gesundheitlichen Störungen durch einen Mangel an bestimmten Mineralstoffen ausgelöst werden. Durch Zufuhr fehlender Mineralstoffe tritt die Regeneration ein.
Um herauszufinden, welche Mineralsalze im Körper vorkommen, analysierte er die Asche von Leichen aus dem Krematorium. Dabei stellte er fest, daß in unterschiedlichen Organen jeweils unterschiedliche Mineralsalze dominieren. So fand er im Muskelgewebe zum Beispiel überwiegend Kaliumphosphat und Magnesiumphosphat. Insgesamt isolierte er elf verschiedene Mineralsalze aus menschlichem Gewebe. Durch weitere Experimente fand er heraus, daß Mineralverbindungen homöopathisch aufbereitet eine enorme Heilwirkung im Organismus entfalten können. Obwohl seine Behandlungsmethode zunächst umstritten war, verbreitete sie sich wegen ihrer Einfachheit und geringen Kosten sehr rasch in anderen europäischen und außereuropäischen Ländern.
Ganz wichtig ist dabei aber, daß man den Grundsatz der Biochemie nach Schüssler versteht: denn ein schwerer Mineralstoffmangel im Körper kann durch die Schüssler-Salze nicht behoben werden. Vielmehr helfen die biochemischen Präparate, das richtige Salz zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zu bringen.

Foto: © Jette Kuhlemann

Hätten Sie gewußt …

… daß die Nester von Kolibris hauptsächlich aus Spinnweben bestehen?
Dadurch ist das Nest flexibel und paßt sich den schnell wachsenden Küken an.
Denn der Stoffwechsel der Kolibris ist mit 500 Herzschlägen pro Minute und 40-50 Flügelschlägen pro Sekunde auf extreme Leistung ausgelegt, da muß auch das Wachstum in kürzester Zeit erfolgen…

Foto: © Wolfgang Resmer / PIXELIO

Wenn Katzen auf Katzen starren …

…sieht das erstmal harmlos aus. Aber ist es das auch?
Wenn wir Menschen jemandem in die Augen sehen, ist das ein intensiver Kontakt und kann durchaus Innigkeit ausdrücken. Bei Tieren ist das aber anders.
Einer meiner Kunden berichtete mir kürzlich erstaunt von einem Erlebnis mit seinen beiden Katzen. Er hatte für seine vorhandene ruhige Katze eine junge, temperatmentvolle Katze zur Gesellschaft geholt. Durch das vorübergehend installierte Gitter starrten sich beide wie gebannt mehrere Minuten lang an, bis die Jüngere von beiden zurückwich und sich abwandte.
Starren mit weit geöffneten Augen ist ein direktes Signal, welches die Katze als aggressiv und bedrohlich empfindet.
Im Beispiel meines Kunden führten die beiden Tiere ein subtiles Machtspiel aus, bei dem am Ende die jüngere Katze durch das Wegdrehen die Kapitulation anzeigte.
Mit dieser feinen Art der Kommunikation ist es Katzen möglich, Rivalitäten untereinander auszutragen, ohne den Gegener angreifen zu müssen und eigene Verletzungen zu riskieren. Aber das funktioniert auch in der Kommunikation zwischen Katze und Mensch.
Sehen wir als Menschen – ohne aggressiven Hintergedanken – unsere Katze an, so kann es passieren, dass sie diesen Blick nicht als innige Liebe interpretiert, sondern als Machtspiel oder gar Aggression.
Durch langsames Blinzeln kann man hingegen der Katze signalisieren, dass man Vertrauen zu ihr hat. Sie empfindet die Geste weniger aggressiv und wird vielleicht sogar Ihr Blinzeln erwidern.
So, jetzt haben Sie genug auf diese Seite gestarrt. Ich hoffe, der Artikel hat Ihnen gefallen und Sie konnten etwas über die Kommunikation mit Katzen für sich mitnehmen.

Foto: © Julia Prang

Hätten Sie gewußt …

… daß die langsamen Seepferdchen rasend schnelle Krebse jagen?
Also zunächst verwundert es ja schon, daß Seepferdchen trotz ihres Aussehens zu den Fischen gehören. Ist aber tatsächlich so.
Weniger verwunderlich ist es aber, daß sie mit Ihrer wundersamen Art der Fortbewegung zu den langsamsten Fischen der Welt gehören.
Und zu Ihrem Lieblingsfutter gehören ausgerechnet die winzig kleinen, aber rasend schnellen Ruderfußkrebse. Ihren zahlreichen Jägern zu entkommen schaffen diese nur dadurch, daß sie Druckschwankungen und Turbulenzen im Wasser wahrnehmen und innerhalb von Millisekunden die Flucht ergreifen.
Es erscheint erst einmal aussichtslos, daß nun ausgerechnet die Seepferdchen im Zeitlupentempo diese schnellen Krebse jagen.
Aber die pferdeartige Kopfform der Seepferdchen mit der langen Schnauze verschafft Ihnen den entscheidenden Vorteil: oberhalb dieser Schnauze entstehen praktisch keine Turbulenzen. Und auch der Schwimmstil verwirbelt das Wasser nur minimal. So können sich die Seepferdchen von unten bis auf weniger als 2 Millimeter an die kleinen Krebschen „heranpirschen“, schnellen dann mit der langen Schnauze nach oben und saugen die Krebse ein.

Foto: © Lando Lampert / PIXELIO