Blutegel

Würden Sie sich mehrmals täglich einem Aderlass unterziehen?
Dabei würde man Ihnen nach einem kräftigen Schnitt an Armen oder Beinen mitunter mehr als 1,5 Liter Blut entnehmen.
Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war der Aderlass eine der wichtigsten Methoden und gängige Praxis der Ärzte. Heutzutage spielt er nur noch eine untergeordnete Rolle in der Medizin.
Eine etwas sanftere Form des Aderlasses, die heute häufiger verwendet wird, ist die Anwendung von Blutegeln. Die Verwandten der Regenwürmer haben 5 Augenpaare und beißen sich mit ihren drei Kiefern mit je 80 Zähnen durch die Haut, um das Blut des „Auserwählten“ zu saugen.
Damit der Blutstrom nicht versiegt, geben die Tiere mit Ihrem Speichel gerinnungshemmende Stoffe in die Wunde. Mit modernen Analysemethoden konnten in den letzten Jahrzehnten weitere Inhaltsstoffe des Blutegelsekretes und deren Wirkmechanismen aufgeklärt werden.

Foto: © Alfred Heiler / PIXELIO